Perspektive

Von hier und für die Region -
Seit Jahrzehnten Ihr
vertrauensvoller Partner.

Hans-Uwe Socke: „Seit im März 1990 unsere Händlerverträge mit der Volkswagen & Audi unterzeichnet wurden, hat sich in der Region sehr viel bewegt – auch und gerade durch VW. Wir als Autohaus konnten dadurch neue Mitarbeiter und Lehrlinge einstellen. Seit dem 1. Juli 1990 leite ich unseren Familienbetrieb. Der damals neue Firmen-Name „Autohaus Socke“ hat sich seitdem fest in der Region etabliert. Auch wir bewegen – nicht nur mit unseren Automobilen – die Region. In den Jahren unserer Geschäftstätigkeit haben sich zahlreiche langjährige Partnerschaften zwischen uns und unseren Kunden sowie anderen Geschäftsleuten entwickelt. Mit unserer Kampagne „Gemeinsam bewegen wir die Region.“ wollen wir uns nicht nur für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken, sondern zudem aufzeigen, wer unsere Partner sind.
 

Für die Zukunft sorgen - Wir schaffen Perspektiven.

Wir machen deutlich, wie wir unsere Partner bewegen und wie sie mit uns gemeinsam unsere Heimat bewegen. Auch dank unserer mittlerweile mehr als 45 Mitarbeiter hat sich das Autohaus Socke bewährt. Mit meinem Sohn Norman, der seit 2012 als Verkaufsleiter und VW-Nutzfahrzeuge-Verkäufer tätig ist, geht unser Familienbetrieb nun schon in die vierte Generation. Damit haben wir die Weichen auch für eine aussichtsreiche Zukunft entsprechend gestellt. Neben unserem regen und flexiblen Verkaufsteam vertrauen wir auf unseren Service in den Bereichen Finanzierung, Leasing und Versicherung sowie unserem kompletten und professionellen Werkstattservice. Wir blicken gespannt in die Zukunft und freuen uns auf Deinen Besuch!“

Generation Next: Wir machen uns auf die Socken.
Das Heute leben und dabei das Morgen formen.

Norman Hofmann: „Ich habe mich entschieden. Ich will etwas bewegen, so, wie mich VW bewegt – physisch und emotional. Ich habe beruflich wie auch privat Verantwortung übernommen - für meine Familie und unseren Familienbetrieb. Und mit dieser Verantwortung für das Autohaus und unsere Mitarbeiter, sowie als Familienvater habe ich auch eine gesellschaftliche Verantwortlichkeit. Gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren Glauchau versuchen wir, die Region aktiv mit Impulsen und neuen Konzepten zu gestalten und zu stärken. Gerade der Blick auf unsere Kinder führt mir diese Verantwortung immer wieder vor Augen. Mit starken und ebenso begeisterten Partnern an der Seite wollen wir neue Wege suchen und natürlich auch gehen. Gemeinsam stecken wir den Horizont ein Stückchen weiter und entwickeln die Zukunft für unsere Region.“

 

Geschichte

So fing alles an

Die Gebrüder Paul und Max Socke gründeten im Mai 1924 in Waldenburg einen Fahrradhandel mit Reparaturwerkstatt. Fünf Jahre später erweiterten sie den Service im elektrotechnischen Bereich. Kochplatten, Bügeleisen, Nähmaschinen und Spielzeugeisenbahnen (Märklin) wurden verkauft oder repariert und elektrische Anlagen installiert. Eine Essozapfsäule garantierte den wenigen Motorrad- und Automobilbesitzern ein sicheres Weiterkommen und wir feierten den ersten Automobilverkauf.

Den 2. Weltkrieg überstanden die beiden Geschäftsführer zum Glück unversehrt, auch das Firmengebäude überstand den Wahn des Krieges mit wenigen zerbrochenen Fenstern. Der Betrieb wurde wieder angekurbelt, mit Gehilfen und Lehrlingen. 1960 übernahm Heinz Socke mit seiner Gemahlin Martina die Geschäftsführung. Das Unternehmen spezialisierte sich fortan auf die Reparatur von Mopeds und Kraftfahrzeugen. Das Ehepaar Socke bekam 1974 endlich den lang ersehnten Moskwitsch-Vertrag, Ersatzteile kamen mehr oder minder kontinuierlich aus Berlin. Philosophie des Unternehmens war nicht der einfache Austausch von Fahrzeugteilen, sondern die kleinserielle Reparatur dieser. Lada und Moskwitsch waren die Alternative zum 2-Takter, bis zur Wende.

Nach der Wende

kam es zum ersten Kontakt mit der Volkswagen & Audi AG und schon im März 1990 wurde der Händlervertrag unterzeichnet. Neue Modelle beider Marken erreichten Waldenburg und neue Mitarbeiter und Lehrlinge konnten eingestellt werden. Mit dem Tag der Währungsunion übergaben das Ehepaar Socke das Geschäft am 1. Juli 1990 ihren Sohn Hans-Uwe. Der diplomierte Kfz-Ingenieur gab der Firma ihren etwas tollkühnen Namen, der sie noch heute schmückt: Autohaus Socke.

Im Oktober 1994 erfolgte der Umzug von Waldenburg nach Kertzsch und damit die Möglichkeit einer kontinuierlichen Weiterentwicklung der Firma durch neue Stellflächen, einer Ausstellungshalle und einem Gebrauchtwagen-Verkaufscontainer. Im Sommer 2011 wurde unser Showroom nach den neuesten Volkswagenvorgaben eingeweiht und die Außenverkaufsfläche um 500 qm erweitert, für ein vielfältiges Sortiment an Neu-, Jahres- und Gebrauchtwagen der Volkswagen AG. Im Oktober 2012 schloss Norman Hofmann sein Studium als Diplomwirtschaftsingenieur (BA) erfolgreich ab und ist seitdem als Verkaufsleiter und VW Nutzfahrzeuge Verkäufer tätig, in vierter Generation.

Heute

Mittlerweile zählt das Autohaus Socke über 45 Mitarbeiter, dank derer sich unser Unternehmen auf fruchtbare Weise im Trend der Zeit behaupten kann. Neben unserem agilen Verkaufsteam vertrauen wir auf unseren Service in den Bereichen Finanzierung, Leasing und Versicherung sowie unserem kompletten und professionellen Werkstattservice. Wir blicken gespannt in die Zukunft und freuen uns auf Ihren Besuch!